/ Aktuelles   

Der Markt für landwirtschaftliche Qualitätsprodukte: Funktionsweisen – Wettbewerbsfähigkeit – faire Preise…

Online Workshop, Freitag 20. Mai 2022

In der Reihe „Agrarmärkte nachhaltig gestalten“ fand am Freitag, den 20. Mai 2020 ein Workshop statt.

Warum wir eingeladen hatten

In der agrarpolitischen Diskussion ist es nahezu eine Selbstverständlichkeit, dass für „öffentliche Güter“ (d. h. für besondere Qualitäten von landwirtschaftlichen Erzeugnissen) auch öffentliche Gelder (d. h. Fördermittel) zur Verfügung stehen sollten.

Aber auch die Märkte für Qualitätsprodukte leisten einen wesentlichen Beitrag, um besondere Leistungen zu honorieren. Wenn aber nicht nur die Politik, sondern auch die Agrarmärkte die notwendige Transformation der Landwirtschaft unterstützen sollen, dann müssen auch sie zielgerichtet wirken.

Dafür müssen wir u.a. ihre Funktionsweise besser verstehen: Preisbildung, Verhältnisse innerhalb der Wertschöpfungsketten, Entwicklung der Nachfrage, Mengensteuerung bei Mangel oder Überfluss u.a.m.

Um das zu diskutieren, hatte das AgrarBündnis zu einem Videoworkshop eigeladen. Anhand von jeweils drei Inputs wurde über den Markt für Qualitätsfleisch und über den Biomarkt diskutiert

 

Hier finden Sie die Dokumentation des Workshops.


Hofnachfolge sichern: existenziell für jeden Betrieb

Online Workshop der Plattform landwirtschaftliche Sozio-Ökonomie

Dienstag 29. März 2022

Dokumentation

Die Selbstverständlichkeit, dass landwirtschaftliche Betriebe innerhalb der Familie übergeben werden, ist brüchig geworden. Die Ursachen sind vielfältig. Zwar haben sich in der Praxis vielfältige neue familiär-betriebliche Organisationsformen und soziale Interaktionssysteme entwickelt. Aber die konkrete Frage, ob und wie der Betrieb weitergeführt werden kann, stellt landwirtschaftliche Familien oft vor erhebliche Probleme, denen sie nicht selten ratlos gegenüberstehen. Eine gute Beratung ist hier hilfreich. Sowohl in Bezug auf den oft schwierigen Übergabeprozess als auch die vielfältigen Formen und rechtlichen Notwendigkeiten einer Übergabe.

Mit unserem Workshop haben wir damit begonnen,

o    die Vielfalt der Situation zu analysieren sowie Wandel und Veränderungen zu beschreiben,

o    wesentliche Probleme aufzuzeigen

o    Forschungs- und politischen Handlungsbedarf zu benennen.


Faire Preise in der Landwirtschaft: für die Erzeuger:innen, aber auch für nachhaltig erzeugte Produkte

Online Workshop

8.2.2022, 8. Februar 2022

Dokumentation

Die Preise für Lebensmittel sind ins Gerede gekommen: Sie sollen fair sein. Aber was heißt das? Sie sollen angemessene landwirtschaftliche Einkommen sichern. Sie sollen zu einem nachhaltigen Konsum anregen. Sie sollen aber auch Angebot und Nachfrage regeln. Und noch viel mehr. Dabei wird immer deutlicher: Wir müssen nicht nur über die Förderlandschaft, sondern auch über Märkte reden. Aber welche Instrumente kann man einsetzen? Was ist praxistauglich? Was ist effizient?

Um das zu diskutieren, hatte das AgrarBündnis zu einem Videoworkshop eingeladen. Rund 100 Personen haben teilgenommen.


Pressemitteilung 20.1.2022

Blockaden beenden –
Mehr Transformation wagen!

AgrarBündnis präsentiert Kritischen Agrarbericht 2022

Auf seiner heutigen Online-Pressekonferenz hat das AgrarBündnis den Kritischen Agrarbericht 2022 vorgestellt. Das agrarpolitische Jahrbuch erscheint in diesem Jahr bereits in seiner 30. Ausgabe. Der kritische Agrarbericht dokumentiert jährlich die Vielfalt der politischen Debatte mit fundierter Kritik am derzeitigen Agrarsystem, aber auch mit Konzepten, Ideen und gelungenen Praxisbeispielen, wie es anders gehen könnte. Ein Schwerpunkt des diesjährigen Berichts ist das Thema „Preis Werte Lebensmittel.“

Das Feld ist bereitet – jetzt ist Gestaltung notwendig

In Bezug auf die neue Bundesregierung und die Ausrichtung der Agrarpolitik äußerte sich Frieder Thomas, Geschäftsführer des AgrarBündnisses, erst einmal zuversichtlich: Vieles von dem, was in den Verbänden an Positionen und Konzepten erarbeitet worden sei, finde sich auch im Koalitionsvertrag wieder. Jetzt sei es notwendig, den Reformstau aufzulösen und die dringend notwendige Transformation der Landwirtschaft anzugehen.

Preis Werte Lebensmittel: Arbeit fair bezahlen, Werte achten und Wertschöpfung honorieren

Der Agrarwissenschaftler forderte aber auch dazu auf, nicht allein über Fördermittel zu reden: „Wir müssen auch über Preise reden. Alle Berechnungen machen deutlich, dass die derzeit vorhandenen öffentlichen Mittel für angemessene Erzeugerpreise und eine nachhaltige Transformation der Landwirtschaft bei weitem nicht ausreichen.“ Wie zwei Beiträge im Agrarbericht zeigen, gibt es für eine gerechtere Verteilung der Erlöse innerhalb der Wertschöpfungsketten z.B. in Frankreich und Spanien gesetzliche Bestimmungen, die verhindern sollen, dass Verarbeiter und Handel die Erzeugerpreise unter die Produktionskosten drücken können. Ähnliche Maßnahmen erwartet Thomas auch von der neuen Bundesregierung. „Aber auch über Verbraucherpreise müssen wir reden“, so Thomas weiter. Im Kritischen Agrarbericht wird in mehreren Beiträgen darüber berichtet, wie die meist „unsichtbaren“ externen Kosten der Lebensmittelproduktion, die zu Lasten der Natur, der Allgemeinheit oder zukünftiger Generationen gehen, eingepreist werden können. So werden bewusste Konsumentscheidungen sowie mehr Fairness am Markt ermöglicht.

Weiterlesen (Pressemitteilung als PDF)

Video der Pressekonferenz


10 x 5 Kernforderungen an die neue Bundesregierung

Das AgrarBündnis bietet mit seinem jährlich erscheinenden Kritischen Agrarbericht eine Informati-ons- und Diskussionsplattform für die gesellschaftliche Auseinandersetzung um eine nachhaltige Transformation von Landwirtschaft und Ernährung – in Deutschland, in Europa, aber auch weltweit.

Erstmalig in der Ausgabe 2022 haben die Autor:innen der Jahresrückblicke (»Entwicklungen & Trends«) für die zehn Politikfelder, die regelmäßig im Kritischen Agrarbericht behandelt werden, jeweils fünf zentrale politische Forderungen zusammengestellt. Diese 10 x 5 Kernforderungen richten sich vor allem an die neue Bundesregierung, aber auch an weitere politische Entscheidungsträger:innen sowie Akteur:innen der Zivilgesellschaft.

Kernforderungen als PDF

 

Den Kritischen Agrarbericht bewerben

Gerne können Sie den Kritischen Agrarbericht bewerben:

Flyer

Cover

Rezensionsexemplar kostenlos anfordern bei:

ABL-Verlag
Fon 02381 492288
Fax 02381 492221
verlag@bauernstimme.de
www.bauernstimme.de

 

Kostenloser Download der einzelnen Beiträge unter
www.kritischer-agrarbericht.de

 

 


 

Memorandum zu sozialen Aspekten einer nachhaltigen Landwirtschaft

Pressemitteilung 29.10.2021

Soziale Situation auf den Höfen bei der Transformation der Landwirtschaft stärker beachten!

Die „Plattform landwirtschaftliche Sozio-Ökonomie“ legt ein Memorandum zu sozialen Aspekten einer nachhaltigen Landwirtschaft vor.

Vertreter:innen aus Wissenschaft, Verbänden und landwirtschaftlichen Institutionen, die sich in der „Plattform landwirtschaftliche Sozio-Ökonomie“ zusammengeschlossen haben, fordern SPD, Grüne und FDP auf, in ihren Koalitionsverhandlungen zum Thema Landwirtschaft die sozialen Rahmenbedingungen stärker zu berücksichtigen. Die von der Landwirtschaftlichen Rentenbank geförderte Plattform hat ein Memorandum „Soziale Aspekte einer nachhaltigen Landwirtschaft“ vorgelegt. Es versteht sich als Petition zur Verankerung agrarsozialer Fragen im anstehenden Transformationsprozess der Landwirtschaft. Es geht in sieben Punkten auf Handlungs- und Forschnugsbedarf ein.

Hier finden Sie die ausführliche Pressemitteilung

Hier finden Sie das Memorandum "Soziale Aspekte einer nachhaltigen Landwirtschaft"

Hier geht's zur Plattform landwirtschaftliche Sozio-Ökonomie

 

gefördert von der landwirtschaftlichen Rentenbank


 

Landwirtschaft klimagerecht gestalten

Video-Workshop (Zoom)
Donnerstag, 18. November 2021
von 10.00 bis 13.00 Uhr

Es besteht enormer politischer Handlungsbedarf, um die Landwirtschaft klimagerecht zu gestalten. Aber wo anfangen und wo ansetzen? Ordnungsrecht, alte und neue Programme der Förderung klimagerechten Wirtschaftens, Qualitätsmärkte: Möglichkeiten gibt es viele.

Aber welche Instrumente sind wirklich praxistauglich? Welche sind effizient? Wo geht etwas ohne viel Bürokratie und ohne negative soziale und ökonomische Nebenwirkungen?

Um das zu diskutieren, lädt das AgrarBündnis zu einem Videoworkshop ein. Anhand von drei Vorträgen möchten wir über geeignete Instrumente diskutieren.

Die Dokumentation finden Sie hier.

gefördert von der Landwirtschaftlichen Rentenbank